Diskussionsformate Erstwählerkampagne 2019

Diskussionsformate zu den Kommunalwahlen können sehr vielfältig sein. Ob moderierte Veranstaltungen für Großgruppen, Moderation von Podiumsdiskussion, Speed-Dating oder andere Gesprächsformate: Wir bieten Ihnen junge Moderator*innen nach dem Peer-Learning Ansatz, Konzeptberatung und Moderationsschulungen für Jugendliche.

Ihre eigenen Ideen

Sie haben in Ihrer Gemeinde schon selbst ein eigenes Konzept für kommunale Jugendbeteiligung mit Blick auf die Kommunalwahlen erarbeitet, wünschen sich konzeptionelle Beratung oder brauchen ausgebildete Teamerinnen und Teamer für die Durchführung? Melden Sie sich ab Ende Januar einfach bei Ihrer Regionalstelle.

Moderation von Podiumsdiskussionen

Diskussionsformat an einem schulischen oder außerschulischen Lernort

Besonders im Vorfeld einer Wahl sind Podiumsdiskussionen nicht wegzudenken - ob als Elefantenrunde oder Expertenpanel - auch bei den anstehenden Kommunalwahlen können Podiumsdiskussionen den Wählerinnen und Wählern bei ihrer Entscheidungsfindung behilflich sein. Erstwählerinnen und Erstwählern bietet sich hierbei die Möglichkeit „Politik zum Anfassen“ zu erleben und ihre Fragen in die Diskussion miteinzubringen. Podiumsdiskussionen leben von einer publikumsorientierten Moderation, die eine Brücke zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und den Gästen auf dem Podium schlägt.

Um dieses Format durchzuführen, müssen die Kommunen oder Bildungsträger den schulischen oder außerschulischen Lernort zur Verfügung stellen und die Rekrutierung der Kandidierenden übernehmen. Die LpB übernimmt die Moderation.

Das Format wird in allen Regierungsbezirken Baden-Württembergs angeboten.

Nummer: 10

Nachfragen:
erstwaehler@remove-this.lpb.bwl.de


 

Politik und Pizza

Diskussionsformat an einem außerschulischen Lernort


Für Gruppen von 10 bis 250 Personen, 2 bis 4 Stunden, ab 14 Jahre

Politik und Pizza ist ein niederschwelliges Begegnungsformat. Nach einem kurzen Input durch qualifizierte Teamerinnen und Teamer der LpB zu den Aufgaben und Akteuren der Kommunalpolitik geht es für die Jugendlichen direkt in den Austausch mit den Politiker*innen. Dabei werden altersangemessene Methoden eingesetzt und reichlich leckere Pizza gereicht.

Um dieses Format durchzuführen, müssen die Kommunen oder Bildungsträger den schulischen oder außerschulischen Lernort und Pizza zur Verfügung stellen und die Rekrutierung der Kandidierenden übernehmen. Die LpB übernimmt die Moderation. 

Das Format wird in allen Regierungsbezirken  Baden-Württembergs angeboten.

Nummer: 11


Speed-Dating

Diskussionsformat an einem schulischen oder außerschulischen Lernort

Bei einem Speed-Dating treten Kandidierende zur Kommunalwahl mit den teilnehmenden Jugendlichen in den direkten Kontakt. Dadurch wird die Distanz verringert und Themen der Kommunalpolitik können auf einer persönlichen Ebene angesprochen werden.
Nach einer kurzen Einführung verteilen sich die anwesenden Kandidierenden im Raum. Die Teilnehmenden rotieren in Gruppen nach einer vorgegebenen Zeit, sodass sie letztlich mit allen Kandidierenden gesprochen haben. Abschließend ist eine Zusammenfassung der Gespräche möglich.

Um dieses Format durchzuführen, müssen die Kommunen oder Bildungsträger den schulischen oder außerschulischen Lernort zur Verfügung stellen und die Einladung der Kandidierenden übernehmen. Die LpB übernimmt die Moderation.

Das Format wird in allen Regierungsbezirken  Baden-Württembergs angeboten.

Nummer: 12

Nachfragen:
erstwaehler@remove-this.lpb.bwl.de


Kommune: Lokal-Global-Gerecht!?

Dialogforum zur nachhaltigen Entwicklung in der Kommune - Akteursdialog mit Vorbereitung


Für Gruppen von 12 bis 45 Personen, vier bis sechs Stunden oder an zwei Tagen jeweils drei Stunden, ab 16 Jahre

Was hat meine Kommune mit dem „Rest der Welt“ zu tun? Wie kann die Welt auf kommunaler Ebene sozial, ökologisch und wirtschaftlich fair mitgestaltet werden? Wie setzen sich Akteu­re aus unterschiedlichen Bereichen dafür ein? Und was hat das mit mir zu tun: als Mensch, als Bürgerin und Bürger, als (Erst-)Wählerin und Wähler?

In der ersten Phase beschäftigen sich die Jugendlichen methodisch mit Fragestellungen in ihrer Kommune und eigenen Lebenswelt. Dabei ist die Leitfrage, was eine Kommune zu einer global-gerechten Weltgestaltung im nachhaltigen Sinne beitragen kann. Mit ausgearbeiteten
Leitfragen findet in der zweiten Phase der direkte Dialog mit kommunalen Akteuren statt. Anschließend werden die Erkenntnisse im Plenum zusammengeführt. Die Kommunen sind in Absprache mit der LpB für die Einladung der Dialog­partner des Nachhaltigkeitsforums verantwortlich.

Grober Ablauf der Module:

  1. Einstieg in die Thematik mit Blick auf soziale, ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit in der Kommune
  2. Dialogforum mit Thementischen: Austausch der Teilnehmenden mit Akteur*innen aus kommunaler Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft
  3. Zusammenführung der Erkenntnisse im Plenum

Das Format wird in allen vier Regierungsbezirken Baden-Württembergs angeboten.

Nachfragen:
erstwaehler@remove-this.lpb.bwl.de

Nummer: 13


Dialog der Generationen

Austausch zwischen Jung und Alt zu aktuellen Streitfragen in der Kommune


Für unterschiedliche Altersgruppen von 12 bis 45 Personen, zwei Stunden, ab 14 Jahre

Die Jugendlichen interessieren sich ohnehin nicht für Politik und die Alten haben nur konservative Ideen?! In Kommunen leben Jugendliche und Senioren häufig in zwei parallelen Welten, der Dialog der Generationen möchte das Gespräch suchen und beide Sichtweisen an einen Tisch bringen. Ein gutes Zusammenleben von Jung und Alt kann nur gelingen, wenn beide Seiten bereit sind bestimmte Sachverhalte aus der Perspektive des Gegenübers zu verstehen. Mit handlungsorientierten Methoden möchten Teamerinnen und Teamer der Erstwählerkampagne diesen Dialog fördern, um zu einem guten Miteinander in der Kommune beizutragen.

Grober Ablauf der Module:

  1. Bingo-Spiel zum Kennenlernen der anderen Teilnehmenden
  2. Diskussionsrunden an verschiedenen Stationen mit Thementischen
  3. Aussprache im Plenum

Das Format wird angeboten im:
Regierungsbezirk Stuttgart: nordwuerttemberg@remove-this.lpb.bwl.de

Nummer: 14

Nach oben

 

Teamer*innen gesucht

 
Sreenshot der Webseite Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung BW

Im Rahmen unserer Erstwählerkampagne suchen wir gemeinsam mit unserer Kooperationspartner, dem Landesjugendring und der Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung BW, Teamende.
Informationen und Anmeldung

 
 
 
 
 

Experten*innen gesucht

 
Arbeitsgrupe. Foto: free-photos. pixabay.com, CC0

Im Rahmen unserer Erstwählerkampagne suchen wir Schüler*innen zwischen 16 und 20 Jahren, die uns beraten.
Informationen