Wie wird gewählt?

Kommunalwahl 2019

Du hast die Wahl

Am 26. Mai 2019 sind in Baden-Württemberg die nächsten Kommunalwahlen und du hast das Glück, ab 16 Jahren deine Stimmen abgeben zu dürfen! Die ­Kommunalpolitik beeinflusst deine direkte Umgebung vor Ort. Deshalb nutze deine Chance mitzubestimmen, wer im Gemeinde- und im Kreistag oder als (Ober-)Bürgermeister/in über deine Wünsche wie einen Skatepark oder ein Jugendhaus entscheidet.

Wir erklären dir den Wahlablauf.

Vor der Wahl

Die Wahlbenachrichtigung

Bis Anfang Mai bekommst du von deiner Gemeinde eine ­Wahlbenachrichtigung. Hier wird dir mitgeteilt, dass du wählen darfst und in welchem Wahllokal du eingeteilt bist. Falls du bis zu diesem Termin noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen hast, informiere dich am besten sofort in deinem Rathaus. Unter Umständen musst du in diesem Fall einen Antrag auf ­Eintragung ins Wählerverzeichnis stellen.

 

 

Der Stimmzettel

Einige Tage vor der Wahl erhältst du dann den Stimmzettel und ein Merkblatt, auf dem noch einmal die wichtigsten Hinweise stehen. So kannst du dich in aller Ruhe auf die Wahl vorbereiten. Wenn du am Wahltag nicht persönlich ins Wahllokal gehen willst, kannst du per Briefwahl an der Wahl teilnehmen.

Stimmzettel ansehen

Im Wahllokal

Am Wahltag, Sonntag, den 26. Mai 2019,
haben die Wahllokale von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Dort hin solltest du mitnehmen:

  • deinen Personalausweis oder Reisepass
  • deinen Stimmzettel und
  • deine Wahlbenachrichtigung

Dann darfst du deine Stimmen abgeben!


So vergibst du deine Stimmen:

Vielleicht hast du schon einmal die Wörter Kumulieren und Panaschieren gehört?
Diese sind die wichtigsten Wahlprinzipien, nach denen die ­Gemeinderats- und die Kreistagswahlen funktionieren.

Beim Kumulieren darfst du den Kandidatinnen und Kandidaten, die du gerne wählen möchtest, maximal 3 Stimmen geben. Du kannst also Stimmen häufen.

Willst du Politiker*innen unterschiedlicher Wahlvorschläge wählen, darfst du auch Panaschieren. Das bedeutet, dass du deine Stimmen mischen darfst und Kandidaten*innen von Hand auf eine andere Liste schreiben kannst.

Wie viele Stimmen du bei den Kommunalwahlen insgesamt vergeben darfst, ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Das erfährst du aber auf deinem Stimmzettel.

Achtung!
Wer sich bei der Stimmverteilung verzählt, stimmt ungültig ab.

Beispiel eines Stimmzettels anhand einer Seite des Ulmer Stimmzettels 2014.
Beispiel eines Stimmzettels anhand einer Seite des Ulmer Stimmzettels 2014.

Was bedeutet "kumulieren" und "panaschieren"?

Diese zwei Begriffe klingen komplizierter, als sie tatsächlich sind. Sie beschreiben Möglichkeiten, wie du deine Stimmen verteilen kannst. Unser Video erklärt es dir.

Welche Bedingungen muss ich für die Wahl erfüllen?

Bei den Kommunalwahlen bist du wahlberechtigt und ­besitzt das aktive Wahlrecht, wenn du am Wahltag:

  • 16 Jahre alt bist
  • die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes der Europäischen Union besitzt
  • seit mindestens drei Monaten in deiner Gemeinde wohnst
  • nicht richterlich vom Wahlrecht ausgeschlossen wurdest und
  • im Wählerverzeichnis deiner Gemeinde stehst

Darf ich auch selbst kandidieren?

Wenn du unter 18 bist: Nein.

Zwar hast du das Recht bekommen, bereits ab 16 Jahren wählen zu dürfen. Dass du wählen darfst, ist dein sogenanntes "aktives Wahlrecht".

Allerdings darfst du dich erst ab 18 Jahren zur Wahl aufstellen lassen. Erst dann besitzt du das "passive Wahlrecht" und darfst gewählt werden.

Du kannst aber auch mit 16 Jahren als Jugendlicher für den Jugend­gemeinderat deiner Gemeinde kandidieren. Mach mit und bring dich ein!